Ernährungstherapie

Ernährungstherapie nach §43 SBB
Die Ernährungstherapie können sie in Anspruch nehmen wenn eine Erkrankung oder Stoffwechselerkrankung (wie z.B. Diabetes) vorliegt und durch eine Ernährungsumstellung eine Verbesserung erzielt werden kann. Ernährungstherapie verfolgt ihr individuelles Therapieziel und basiert auf einem individuellen Therapieplan. Uns liegt dabei am Herzen ihre persönliche Lebensqualität zu erfahren, mit dem Ziel, diese zu erhalten bzw. zu verbessern. Erkrankungen können unter anderem sein Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten, Adipositas mit oder ohne bariatrische Operationen.

Ernährungstherapie dürfen ausschließlich hierfür qualifizierte Ernährungsfachkräfte wie Oecotrophologen, Diätassistenten und Ernährungsmediziner, durchführen. Die Ernährungstherapie wird von den meisten Krankenkassen finanziell unterstützt. Dafür benötigen wir eine ärztliche Bescheinigung. Eine Vorlage finden sie unter der Rubrik „Formulare".

Erkrankungen und Stoffwechselstörungen bei denen Sie mittels Ernährungstherapie von uns professionell unterstützt werden:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Koronare Herzkrankheit, nach Infarkt, Stent, Bypass-OP)
  • Bluthochdruck (Hypertonie)
  • Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2, Gestationsdiabetes
  • Fettstoffwechselstörungen (Hyperlipoproteinämien, Hypolipidämien)
  • Metabolisches Syndrom (Adipositas + Hypertonie + Diabetes mellitus + Hyperlipidämie)
  • Schweres Übergewicht (Adipositas, ab BMI 30 mit und ohne Risikofaktoren)
  • Lebenslange Begleitung nach Fettabsaugung bei Lipödem
  • PCO-Syndrom (polycystisches Ovarsyndrom)
  • Adipositas und Psychopharmaka
  • Ernährung bei Burnout und Depression
  • Gicht (Hyperurikämie)
  • Magen- und Darmprobleme (Verdauungsstörungen wie Blähungen, Durchfälle, Verstopfung, Sodbrennen/Reflux, Erbrechen etc.)
  • Myalgische Encephalomyelitis (SEID)
  • Neurologische Erkrankungen z. B. Schluckstörungen bei Apoplex/Morbus Parkinson
  • Orthostase
  • Migräne
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Lactoseintoleranz, Fructose- und Sorbitmalabsorption, Histaminintoleranz, Pseudoallergische Reaktionen)
  • Glutenunverträglichkeit (Zöliakie/Sprue)
  • Erkrankungen der Verdauungsorgane (Magen, Leber, Galle, Bauchspeicheldrüse, Niere)
  • Magen-Darm-Erkrankungen (Reizdarm, Ulcus, CED/chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, nach Magen-Darm-OPs, Kurzdarmsyndrom)
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Osteoporose (Knochenschwund)
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Nahrungsmittelallergien (Hühnerei, Fisch, Milch, Soja, pollenassoziierte Lebensmittel etc.)
  • Essstörungen (Magersucht/Anorexia nervosa, Bulimia nervosa, Adipositas, Binge Eating)
  • Nierenerkrankungen und Dialyse
  • Autoimmunerkrankungen (HIV/Aids)
  • Neurologische Erkrankungen (Morbus Parkinson, Multiple Sklerose)
  • Enterale/parenterale Ernährung
  • Krebserkrankungen (Onkologie, vor und nach Chemo- oder Strahlentherapie)



Ernährungsforum Aschaffenburg
Weißenburgerstr. 44
63739 Aschaffenburg
Tel.: 06021-440506 (Ruth Gellert)
Tel.: 06021-98268 (Monika Brenz-Rickert)